Czaplinski
Glasfenster
Werkzyklus
Winkhausen
Neue Arbeiten
Fotoarbeiten
Quelle
Presse
Biografie

Fotoarbeiten
Frank Czaplinski 

Fotoarbeit Eva01 - 97

Fotoarbeit Eva01 - 97

< click >

Fotoarbeit Mens - 97

Fotoarbeit Mens - 97

Fotoarbeiten

Anlässlich dieser Ausstellung zeigt Frank Czaplinski seine neuen Arbeiten auf Fotopapier. Ausgangspunkt der gezeigten Arbeiten ist ein Diapositiv im Format 24 mal 36 mm. Seit seiner Jugendzeit hat er mit seinem Fotoapparat Bildmotive festgehalten. Diese Dias dienen und dienten ihm als Notizen für seine Arbeiten. Seit 1997 hat er nun damit begonnen diese Diapositive weiterzubearbeiten. Über die bloße fotografische Wiedergabe hinaus formuliert er das Motiv neu und erweitert dadurch die ursprüngliche Bildaussage.

Die Technik zur Entstehung dieser Werke hat er selbst entwickelt. Sie wird an dieser Stelle kurz erläutert:

Während seines Werkprozesses wird der Film chemisch und handwerklich verändert. Der Film selbst stellt für ihn eine Grundlage dar, auf der er künstlerisch tätig wird. Im Gegensatz zum Malen auf der Leinwand, welches ein additiver Prozess ist, handelt es sich hierbei um einen subtraktiven Prozess. D.h., dass sich Schritt für Schritt Farbschichten des Films lösen, verändern, fließen oder verschmelzen lassen. Das Ende aller Möglichkeiten würde die Erscheinung der klaren farblosen Trägerschicht darstellen. Während der Gestaltung stehen manchmal nicht alle Farben gestalterisch zur Verfügung, sondern nur diejenigen, welche in der Belichtung zuvor hervorgerufen wurden. Das Farbspektrum stellt er auf diese Weise in einen ursächlichen Zusammenhang zum Bildmotiv.

Bei diesen Arbeiten handelt es sich also nicht um fotografisch reproduzierte Gemälde, sondern um eigenständige Originale. Das Bild entsteht, indem das Diapositiv mit Licht durch ein Objektiv auf eine Leinwand projiziert wird. Licht scheint durch die unterschiedlichen Farbschichten und bildet in der Projektion das Werk. Sein Bestreben ist es, die Bildaussage über die ursprüngliche fotografische Wiedergabe des Motivs hinaus durch seine gestalterische Wahrnehmung und Reflektion gleichermaßen neu zu formulieren. Deshalb betrachtet er dieses Wirken selbst als eine Form seiner Malerei. Einer Malerei mit Licht.

Für diese Ausstellung wurden einzelne exemplarische Werke aus unterschiedlichen Werkzyklen ausgewählt. Bei den gezeigten Arbeiten handelt es sich um fotografische Abzüge, welche die Lichtprojektion in eine dauerhafte konventionelle Präsentation überführt. Das gewählte Format ist 40 mal 60 cm. Selbstverständlich wären auch alle anderen, technisch möglichen Formate im 3- zu 4-Verhältnis vorstellbar.

Neben dem Diapositiv ist jede Replik an sich ein Original und bietet die Möglichkeit, eine Auflage zu erstellen. Die Auflage dieser Abzüge ist limitiert und wird durch Frank Czaplinski auf jeder Rückseite neben der Signatur erfasst und dokumentiert. Zur Zeit arbeitet er an der Idee, diese Arbeiten zu einem Fenster zu transponieren, dass dann ähnlich dem Diapositiv das Licht zur Erscheinung bringt.

Fotoarbeit Männlich - 97

Fotoarbeit “Männlich” - 97

weiter zur Quelle

Copyright 1998 - 2013, Cinema-bleu

Kontakt, Email, Impressum siehe Seite “Service”

[Bildende Kunst] [Czaplinski] [Werkzyklus] [Fotoarbeiten]